Historisches

Die Geschichte vom Gut Göritz ist wechselhaft und bewegt. Die ehemalige Lehmscheune, in der in unsere stationäre Pflegeeinrichtung für 38 Bewohner, nach aufwendiger und ökologischer Sanierung, untergebracht ist, stellt lediglich einen kleinen Teil des Gutshofes dar. Für alle interessierten Leser haben wir im Folgenden einen historischen Abriss dargestellt:

12./13. Jh.          vermuteter Erstbau des Gutshauses

1725                  Neuaufbau des Gutshauses und Einrichtung als landwirtschaftlicher Gutsbetrieb durch die Leipziger Professorenfamilie Menke

bis 1945            Gut Göritz im Privatbesitz

1949                  Enteignung des privaten Gutsbetriebes durch den DDR-Staat und Gründung des „Volkseigenen“ Gutes Noitzsch

1992                  Kaufantrag der Gut Göritz Barofke & Heimlich GbR bei der Treuhandliegenschaftsgesellschaft

11/1992            Einstellung der ersten vier Pferde auf dem Gut

09/1993            Wiedereinrichtung des landwirtschaftlichen Betriebes unter den Namen Gut Göritz mit dem Hauptbetriebszweig Pferdehaltung

Ende 1995        Beginn der Planungsarbeiten für die bauliche Sanierung von Gut Göritz

09/1996            Siegerpreis beim Konzeptwettbewerb „Initiative Zeitgemäße Reitanlagen“ der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

08/1999            Beginn der Sanierung des Gutshauses und Bezug durch die Agentur „Barofke & Heimlich“ im April 2001

08/2015            Beginn der Sanierung der ehemaligen Lehmscheune und deren Umbau zu einer stationären Pflegeeinrichtung

01/2017            Eröffnung der auf Tier- und Pflanzentherapie spezialisierten stationären Pflegeeinrichtung „Haus Gut Göritz“